logo

10.Klässler auf Abschlussfahrt in Hamburg

„Hamburg, meine Perle, du wunderschöne Stadt, du bist mein zu Haus du bist mein Leben, bist die Stadt auf die ich kann ...“ (Auszug aus der Hymne des HSV)

Das hier von Lotto-King Karl besungene Heimat- oder besser Lebensgefühl konnten im Anschluss an die Klassenfahrt (17.-21.6.2019) einige unserer Schüler sicher gut nachvollziehen. Hamburg ist bunt, interessant und einfach lebendig.

Um dies zu erfahren, waren wir mit allen zehnten Klassen in die Hansestadt aufgebrochen, die uns fünf Tage lang ein Zuhause sein sollte. Das Hostel am Berliner Tor war günstig gelegen und bot alles, was man von einer Herberge eben erwartet.

Noch am ersten Tag, nach langer Fahrt, hatten die Schüler ausreichend Zeit, sich mit der unmittelbaren Umgebung vertraut zu machen oder auch die Stadt mit der U-/S-Bahn zu erkunden. Landungsbrücken, St. Pauli oder Elbphilharmonie liegen dicht beieinander und bildeten die Ziele.

Nach dieser ersten Berührung mit der fremden Umgebung wurde uns die Stadt am zweiten Tag näher vorgestellt. Vier Hamburger Jungs boten den Klassen eine tolle Stadtführung, die keine Langeweile aufkommen ließ und die die Schüler trotz der anhaltenden Hitze interessiert verfolgten. Im Anschluss daran wurde es für zwei Klassen gruselig. Der Besuch des Dungeon hauchte schon vorher so manchem Jugendlichen gehörige „Vorangst“, den meisten aber eine erwartungsvolle Vorfreude ein. Düstere Geschichten und Darstellungen und zu guter Letzt der freie Fall ins dunkle Nichts ließen nicht nur die Schüler erschrecken ;-).  Derweil waren die anderen beiden Klassen auf der Reeperbahn, im Panoptikum zugegen. Hier sind Persönlichkeiten aus Politik, Kultur, Showbusiness und Sport in Wachs verewigt und beeindrucken mit ihrer Authentizität.

Am Abend konnten interessierte Schüler das Musical TINA besuchen, das die Geschichte der Sängerin Tina Turner besang und betanzte. Mein Fazit dazu lautete: „Wer das heute nicht erlebt hat, hat etwas verpasst.“ Es war eine wirklich mitreißende Vorstellung.

Die große Hafenrundfahrt eröffnete schließlich den dritten Tag. Wer etwas darüber erfahren möchte, wieso beispielsweise die Lagerräume der Speicherstadt immer kalt, der Containertransport so billig, die Wohnungen der Elbphilharmonie so teuer sind oder auf welche Weise riesige Schiffe in den Hafen gelotst und warum und wann bestimmte Schleusen geöffnet werden müssen, sollte unbedingt in eine der Barkassen an den Landungsbrücken steigen. Für den restlichen Tag wechselte dann das Vortagsprogramm (Dungeon/Panoptikum) der Klassen.

Der Donnerstag bot mit etwas kühleren Temperaturen das perfekte Wetter, um den Heide-Park in Soltau zu erobern. Krake, Colossos oder Dessert Race waren nur einige der Attraktionen, deren Namen und Anblick an sich schon Eindruck machten, die aber auch hielten, was sie versprachen. Aufregung und Grinsen standen den Gesichtern der Jugendlichen während der Heimfahrt noch lange im Gesicht und ließen über deren Zufriedenheit keinen Zweifel.

Und dann war sie schon wieder vorbei unsere Woche an der Elbe. Fünf Tage in wunderschöner und inspirierender Umgebung, mit tollen Kollegen und ebenso tollen Schülern, mit vielen neuen Eindrücken und Erlebnissen und super Wetter gingen zu Ende aber vielleicht wird der eine oder andere schnell wieder einem Freddy Quinn folgen, der da einst rufend besang: „Junge, komm bald wieder...“ Ich, für meinen Teil, bin mir zumindest ziemlich sicher, dass mein nächster Besuch nicht lange auf sich warten lassen wird ;-).

(Stephan Gerhardt)