logo

Schokoladig süße Projekttage

-ein Artikel von Anna und Sophie-

Schon als wir den Gang zu den Arbeitsräumen der Gruppen entlanglaufen, kommt uns ein süßer Duft entgegen. Wir sind heute bei dem Projekt Schokolade. Als wir in den ersten Raum hinein lugen, kommt auch schon Frau Müller auf uns zu und begrüßt uns freundlich. Im Raum sehen wir mehrere Tische, an denen fleißig gearbeitet wird, denn heute ist der Tag, an dem die Schüler selber Schokoladenpralinen  herstellen. Egal wohin man guckt, es ist überall klebrig, schokoladig und voll mit motivierten Schülern. An einem der hinteren Tische wird der erste Schritt für die Herstellung der Pralinen vorbereitet: die knusprige Keksfüllung. Es gibt verschiedene Sorten zur Auswahl, zum Beispiel zimtigen Spekulatius. Dieser wird zu feinen Krümeln verarbeitet und anschließend rollen die Schüler ihn zu kleinen, runden Kugeln.

Am nächsten Tisch riecht es sehr nach Kakao: Kein Wunder, hier wird alles mit Schokolade überzogen und mit bunten Streuseln verziert. Die Auswahl reicht von weißer Schokolade bis zu kleinen rosa Herzen, die zum Dekorieren verwendet werden.  Es gibt ein kleines Gedrängel an dem Tisch, weil sich wirklich viele Schülerinnen und Schüler für das Projekt eingetragen haben. Trotzdem ist es nicht sonderlich laut und somit herrscht ein angenehmes Arbeitsklima.  Ab und zu schauen die Lehrer, ob die Schüler zurechtkommen oder ob sie Hilfe brauchen und helfen gut gelaunt, wenn nötig. In diesem Raum können die Schüler wirklich kreativ werden und ihre eigene Pralinenkollektion herstellen.

In dem anderen Raum des Projektes sind die Schüler sehr konzentriert, denn sie basteln für die Pralinen eigene Verpackungen. Die Atmosphäre ist ruhiger, aber trotzdem gut gelaunt und fröhlich. Extra Motivation bekommen die Schüler durch den Schokobrunnen, der aufgestellt wurden war. Es gibt sechs verschiedene Obstsorten, die die Schüler in die Schokolade tauchen und anschließend vernaschen können. Der Brunnen stößt auf große Begeisterung und zwar nicht nur bei den Schülern. Nach einer fruchtigen Nascherei  lässt es sich ja auch viel besser arbeiten. Ein Mädchen aus der 7. Klasse erzählt mir noch, dass sie auch schon einiges über Schokolade weiß, da sie am Tag zuvor schon die Theorie durchgenommen, und unter anderem auch schon Schokoladensorten verkostet haben.  Für den darauf folgenden Tag ist eine Exkursion in die Viba Nougatwelt  in Schmalkalden geplant, worauf sie sich schon sehr freut und ich glaube, da ist sie nicht die einzige.