logo

Herzlich willkommen

 

Schulamtsfinale Fußball Mädchen WK II

 

 

 

Unsere Mädchen erkämpften sich am 09.05.2017  bei „Jugend trainiert für Olympia“ beim Schulamtsfinale in Arnstadt einen hervorragenden 2. Platz und waren nur der Mannschaft aus Bad Salzungen unterlegen.

 

Herzlichen Glückwunsch unserer Mannschaft!!

 

 

Gekämpft wie die Löwen!

Am Donnerstag, dem 27.04.2017, wurde wieder einmal der Bereichsausscheid im Fußball der Wett­kampfklasse IV (Jahrgänge 2005-2007) ausgespielt. Zugleich ging es dabei um den Wanderpokal der Regelschule „Geschwister Scholl“. Fünf Mannschaften waren dazu in den Hammergrund ge­kommen und maßen sich im Modus Jeder gegen Jeden über die jeweilige Dauer von 2 x10 Minuten.

In einem qualitativ guten und ausgesprochen fair geführten Wettbewerb mussten die Jungen um Ka­pitän Jakob Krannich alles aus sich herausholen. Die Niederlage gegen die Vereinsfußballer und verdienten Turniersieger der Goetheschule war dann auch schnell vergessen, woraufhin bereits im zweiten Spiel ein Sieg über die Schüler der Geschwister-Scholl Schule eingefahren werden konnte. Herausragende Leistungen über das ganze Turnier hinweg zeigten Jakob Krannich und Willi Pfef­fer, die als Torhüter und Verteidiger immer wieder beeindruckten und damit ihre Mannschaftskame­raden mitrissen. Leider wurde der kämpferische Einsatz in den letzten Spielen nicht belohnt. Beide Partien gingen denkbar knapp verloren. Dennoch können unsere Spieler stolz auf die erbrachte Leistung sein, die schließlich mit der Urkunde für den vierten Platz belohnt wurde.

Ihr habt unsere Schule würdig vertreten. Weiter so!

Stephan Gerhardt (Sportlehrer)

 

(hinten v. l.: Raphael Räse, Linus Mitzschke, Toni Kraus, Vincent Selig;
Mitte v.l.: Benjamin Kiefer, Jakob Krannich, Willi Pfeffer;  vorn: Nils Hübner)

Für Andere da sein!

Projekt Lernen durch Engagement der 9. Klassen

Am 27.und 28.03.2017 präsentierten die Mädchen und Jungen des Wahlpflichtfaches Gesellschaftswissenschaften ihre Projekte. Diese haben sie sich selbst gewählt und 20 Stunden dort absolviert. In thematischen Gruppen boten die Schülerinnen und Schüler ihre Aktivitäten und Erfahrungen dar. Sie beschrieben ihre vielfältigen Aufgaben und ihre Emotionen während der Tätigkeit und reflektierten offen und mit viel Freude über ihre Erkenntnisse. Für einige gab es auch den Blick in die Zukunft.

Ganz besonders wichtig war es für alle, den Respekt und die Achtung den Menschen zu zollen, die tagtäglich in solchen Berufen arbeiten.  Da sind die Kindergärtnerinnen und Kindergärtner, die Pflegerinnen und Pfleger in den vielen Heimen, die Erzieherinnen und Erzieher im Hort, die Tierpflegerinnen und Tierpfleger in den Tierheimen, die zahlreiche Trainerinnen und Trainer.

Alle Schüler sprachen von einer sehr intensiven Zeit und wertvollen Erfahrungen, von großen Anstrengungen und viel Mühe, von Hilfe geben und Dankbarkeit erleben. Davon, dass sie sich selbst besser kennengelernt haben, ihre Schwächen und Stärken.

Manche werden weiterhin freiwillig in ihrer selbst gewählten Einrichtung helfen, Berufsrichtungen haben sich entwickelt oder man hat erkannt, wozu man gar nicht geeignet ist.

Wir Lehrer waren sehr von den Darbietungen und Tätigkeiten beeindruckt. Erik  sprach davon, dass sich sein Selbstwertgefühl bei der Arbeit mit den Hortkindern verbessert hat. „Man hat gemerkt, dass man gebraucht wird und auch etwas kann.“ Helene, die wie einige andere auch, sich um Demenzkranke gekümmert, hat sagte in ihrem Vortrag: „ Das ist die „Endstation“ für diese Menschen und es ist schön, wenn man ein bisschen Freude geben kann.“

Wir möchten uns bei allen LdE-Partnern für die Unterstützung und die Begleitung der Schülerinnen und Schüler ganz herzlich bedanken!

Team Gesellschaftswissenschaften

 

 

Gymnasium „Am Lindenberg“ in Ilmenau holt zwei Mal Bronze im Schulamtsfinale

Im Kampf um die Medaillen spielten die Mädchen gegen Mark-Suhl und Gotha. Die Jungen mussten sich in der Endrunde gegen die Schulen von Gotha und Bad Salzungen auseinandersetzen. Die Schüler des Gymnasiums „Am Lindenberg“ sammelten wertvolle Wettkampferfahrung, insbesondere in den Auseinandersetzungen gegen die spielstarken und leistungsorientierten Spieleinnen und Spieler des Arnoldi Gymnasiums Gotha. In Gotha werden die Sportspiele Basketball und Volleyball sehr leistungsorientiert und von Vereinen gefördert, so dass unsere Schulen nahezu chancenlos sind. Trotz der "Übermacht" haben sich unsere Schüler tapfer geschlagen und sind stolz auf ihre Bronzemedaille.

Michael Rammner (Sportlehrer)

 

 

Landeswettbewerb Jugend forscht in Jena

Unter dem Motto „Zukunft – Ich gestalte sie“ wurde der 27. Thüringer Landeswettbewerb „Jugend forscht“ am 22.03 und 23.03.2017 in der Ernst-Abbe-Hochschule Jena ausgetragen. Die JENOPTIK AG verantwortete dabei erneut als Patenunternehmen die Organisation des Landeswettbewerbs.

Hannes Schulze (Kl.8a) stellte auch hier sein Thema: Analyse verschiedener Screen-Sharing-Lösungen für Android vor und verteidigte es erfolgreich. Er wurde Landessieger in der Sparte Schüler experimentieren.

Wir gratulieren zum erfolgreichen Abschneiden.

Auch Jonas Jackisch  aus der Klasse 11b unseres Gymnasiums und sein Teamkollege Adrian Koch von der Goetheschule haben mit ihrem Gemeinschaftsprojekt einen erfolgreichen 2. Platz in der Sparte Technik erreicht.

 

Partnerschule aus Györ zu Gast

Vom 12.03.-17.03.2017 waren 33 Schülerinnen und Schüler der Audi-Hungaria-Schule aus Györ zu Gast an unserem Gymnasium. Begleitet wurden sie von 4 Lehrerinnen. Eine von ihnen ist Katalin Talos, die seit fast 20 Jahren die Freundschaft zu uns am Leben erhält und mit immer wieder neuen Ideen bereichert. Sie sagte dann auch: „Es ist immer wieder ein bisschen wie nach Hause kommen.“ Auch die anderen Kolleginnen, die das erste Mal bei uns weilten, hat diese Woche sehr beeindruckt und sie waren von der Thüringer Gastfreundschaft überwältigt.

 

Die 33 Jugendlichen aus Ungarn reisten mit vielen Eindrücken zurück nach Györ. Sie haben unser Gymnasium kennen gelernt, den Kickelhahn erwandert, besuchten die Gedenkstätte des KZ Buchenwald und wandelten in Weimar auf Goethes Spuren. Ein besonderes Erlebnis war die Führung auf der Wartburg in Eisenach. Aber auch die Landeshauptstadt Erfurt hat ihnen sehr gut gefallen. Ein Bowlingabend, Sportwettkämpfe und eine Abschlussparty mit Thüringer Rostbratwurst rundeten das Programm ab.

 

Die Mädchen und Jungen waren wieder in Gastfamilien untergebracht. Viele gemeinsame Stunden verbrachten sie mit den Schülern der 10. Klassen in Ilmenau und Umgebung. An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei allen Eltern, die diese Woche möglich gemacht haben und uns bei diesem Projekt unterstützten, bedanken.

 

Viele Freundschaften sind entstanden und alle Schüler aus Ilmenau freuen sich nun auf den Besuch in Györ im September. Sie sind neugierig auf das Leben, die Kultur und die Besonderheiten. Bis dahin wird man in Kontakt bleiben und sich gerne an die Tage in Ilmenau und Thüringen erinnern.